Gesundheitsförderung

Schnelligkeit, Reizüberflutung, der Umgang mit täglichen Veränderungen und wachsende Herausforderungen sind oft Ursache dafür, dass Menschen den Zugang zum eigenen Körper und zu sich selbst verlieren.

Symptome wie Unruhe, Unsicherheit , Orientierungslosigkeit, Schmerzen und vielschichtige Gefühle der Angst, das Gefühl fremd-bestimmt zu sein oder sich wie im „Hamsterrad“ zu drehen sind häufige Anzeichen dafür.

Die häufige (und oft undifferenzierte) Verwendung des Begriffes „Stress“ macht deutlich, dass Gesundheit und Krankheit nicht nur von körperlichen Faktoren abhängen, sondern auch vom eigenen Verhalten und vom individuellen Lebensstil.

Die aufgeführten Methoden geben die Möglichkeit zu erleben, wie Sie wieder Zugang zu sich selbst und Ihrem Körper entwickeln können. Hieraus bilden sich Konzepte, die Sie in Ihrem täglichen Leben begleiten und stützen können.

Die Methoden bietet eine Chance, seelische und körperliche Entspannung zu erfahren, um den Weg zurück zu mehr Gelassenheit und Ausgeglichenheit im Alltag zu finden.

Lesen Sie mehr über:

» Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen
Die Progressive Muskelrelaxation (auch PMR genannt) nach Jacobson ist ein Entspannungsverfahren, bei dem durch bewusstes An- und Entspannen einzelner Muskelgruppen ein Entspannungszustand selbsttätig herbeigeführt werden kann.

Jacobson bemerkte zu Beginn des 20. Jahrhunderts, dass innere Unruhe, Stress und Angst häufig in Zusammenhang mit Anspannungen der Muskulatur auftraten, d.h. Menschen, die innerlich angespannt oder ängstlich sind, weisen oft eine muskuläre Anspannung auf. Und es zeigte sich, dass auch umgekehrt Einfluss genommen werden kann, indem eine Lockerung der Muskulatur mit einem Ruhegefühl einhergeht.

Diese Wechselwirkung von Psyche und Körper ist der Ansatzpunkt der Progressive Muskelrelaxation.

PMR ist ein einfach zu lernendes Verfahren, welches sich als hoch wirksam bei Stresserleben und vielen Beschwerden, wie beispielsweise Bluthochdruck, Schlafstörungen, Erregungs-, Angst- und Schmerzzuständen, erwiesen hat.

Durch das regelmäßige Üben des Entspannungstrainings wird der Mensch in die Lage versetzt, einen bewussten vertieften Ruhezustand zu erleben und somit Alltagsbelastungen besser zu bewältigen, Stresserleben abzumildern, die Gesundheit zu stärken und die Lebensqualität zu erhöhen.
» Stressbewältigung
In unser heutigen Gesellschaft ist Stress ein dauerhafter Begleiter. Im Beruf, aber auch im privaten Lebensbereich, steigen die Anforderungen und es gelingt oftmals nicht, eigene und fremde Ansprüche mit eigenen Bedürfnissen in Einklang zu bringen.

In der Folge werden die eigenen Grenzen nicht mehr ausreichend wahrgenommen und der dauerhafte Versuch, allen Anforderungen gerecht zu werden, führt oftmals in die Vernachlässigung von wichtigen Erholungsphasen. Resultierend entsteht ein chronisches Stressniveau, welches langfristig zu körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen führt.

Chronischer Stress kann in völlige Erschöpfung, dem sogenannten Burnout-Syndrom, münden. Um diesem Kreislauf entgegen zu wirken, ist es wichtig, wieder in den augenblicklichen Moment zu kommen.

„Entspannung“ mit allen Sinnen zu erspüren und zu erfahren hilft, die Achtsamkeit für das eigene Befinden und Handeln wieder zu integrieren.

Die körperliche und seelische Entspannung führt zu einer tiefgreifenden Regeneration des Körper-Geist-Systems, regt die Selbstheilungskräfte an, stärkt das Immunsystem und bewirkt so eine Reihe positiver Veränderungen im allgemeinen Befinden.

»Das Denken ist die Basis von allem. Es ist wichtig, dass wir jeden unserer Gedanken mit dem Auge der Achtsamkeit erfassen.

Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sich dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es. Wenn wir wirklich lebendig sind, ist alles, was wir tun oder spüren, ein Wunder.

Achtsamkeit zu üben bedeutet, zum Leben im gegenwärtigen Augenblick zurückzukehren.« ~ Thich Nhat Hanh
» Spiralmuskeltraining nach Dr. Richard Simsek

Dieses Spiralmuskel-Aufbauprogramm ist ein System aus 12 Grundübungen, die leicht zu erlernen und in den Alltag zu integrieren sind. Sie sind speziell für eine aktive Regeneration und Prävention der Wirbelsäule konzipiert.

Geübt wird mit einem elastischen Seil, das vom Mechanismus her der Elastizität unserer Sehnen nachempfunden ist und ermöglicht, dass dabei Hände und Arme locker gehalten werden können.

Unter welchen Gesichtspunkten dieses Training Ihren Rücken entlastet hängt mit den vertikalen und spiralen Muskelketten zusammen.

Unsere Muskeln sind durch Schlingen miteinander verbunden.

Es gibt vertikale Muskelketten, die vom Hinterhaupt bis zu den äußeren Versen ziehen und die so genannten spiralen Muskelketten. Diese verlaufen spiralförmig um unsern Körper herum.

Die vertikalen Muskelketten sorgen durch ihren Druck dafür, dass wir in Ruhe aufrecht sitzen und stehen können und bewirken, dass sie die Wirbelsäule und damit die Bandscheiben zusammendrücken. Dabei wird die Gewebsflüssigkeit, ähnlich einem Schwamm aus den Bandscheiben herausgedrückt.

Die spiralen Muskelketten sorgen dafür, dass Raum für jegliche Art von Bewegung entstehen kann.

Im Augenblick der Anspannung können die vertikalen Muskelketten entspannen, so dass ein Zug nach oben entsteht, ähnlich einem Wagenheber.

Dies führt zu einer Entlastung der Wirbelsäule und gleichzeitig kann dadurch die Gewebsflüssigkeit wieder in die Bandscheiben gelangen, die diese mit Nährstoffen versorgen.

Um unseren Körper gesund zu erhalten benötigen wir somit Druck und Zug, Spannung und Entspannung in einem ausgeglichenen Verhältnis.

In unserer heutigen Zeit, in der wir viel sitzen, stehen und einseitig belasten, sind vor allem die vertikalen Muskelketten beansprucht, in den meisten Fällen sogar überbeansprucht.

Dies hat zur Folge, dass unser Organismus, insbesondere die Bandscheiben und somit auch Nerven und Wirbelgelenke, zu viel Druck ausgesetzt sind. 

Die spiralen Muskelketten sind als Folge zu wenig gefordert, daher geschwächt und können uns nicht mehr ausreichend stabilisieren.

Der stete Druck verhindert eine Regeneration der Bandscheiben. Dies kann unter anderem zu Bandscheibenvorfällen, Gleitwirbeln, Spondylosen, Fehlstellungen oder Spannungsschmerzen führen.

Mit dem Training der spiralen Muskelketten wird die Körpersymmetrie wieder hergestellt und eine Aufrichtung gegen die Schwerkraft im Lot ermöglicht, so dass

  • geschwächte Muskeln gekräftigt
  • verkürzte Muskeln gedehnt
  • Spinalkanalstenosen geöffnet
  • Bandscheibenvorfälle regeneriert
  • Beckenbodenmuskulatur aktiviert
  • Fußgewölbe gekräftigt
  • Herz-Kreislauf-System trainiert werden

Es handelt sich um ein Ganz-Körper-Training, um die Funktionalität im Körper aktiv wieder herzustellen.

» Honorar
Für eine 60 minütige therapeutische Sitzung berechne ich 85,00 €

Je nach Methode können Sie die Kosten möglicherweise teilweise oder ganz erstattet bekommen, wenn Sie privat krankenversichert sind (bei Vorlage einer entsprechenden Verordnung über z.B. Physiotherapie, Bindegewebsmassage).